INNERFAMILIÄR

Posts from the “Mutter” Category

Not Regretting Motherhood

Posted on 16. April 2016

„Es ist einfacher, eine Nation zu regieren als vier Kinder zu erziehen.“

Winston Churchill

DSC_9462

Ich habe vier Kinder innerhalb von sechs Jahren bekommen, davon ist das jüngste unser Pflegesohn und ein überaus besonderes Kind. Ich stehe jeden Tag an der Grenze der Über- und Unterforderung obwohl ich seit dem vierten Kind nicht mehr berufstätig bin. Mein Leben ist aufregend und mir ist es alles andere als langweilig.
In den Zeiten, an denen ein Elternabend den nächsten jagt, ich einen Kindergeburtstag nach dem anderen ausrichte, die Kinder alle miteinander oder nacheinander krank sind, ich meinen vierteljährlichen Mama-Blues bekomme, schaue ich nach Stellenangeboten und  möchte am liebsten raus, sofort!!!

Unser Supervisor, der uns seit fünf Jahren in allen Lebensfragen unterstützt, hilft mir in diesen Phasen mal wieder auf den Boden.

Was genau tue ich eigentlich? Ich bin rund um die Uhr Reinemachefrau, Gourmet-Köchin, Lehrerin, Psychologin, Konfliktmanagerin, Facility-Managerin, Klavier-, Geigen-, Schlagzeug-, Cello-Lehrerin, Reiseveranstalterin, Event-Managerin, Taxifahrerin, Freundin, Krankenschwester, Frau, Freundin und Geliebte. Ich führe ein Kleinunternehmen!

Ich möchte keine der schrecklich anstrengenden Erfahrungen missen und ich sehe, dass meine Kinder Chancen haben, die ich als Auswanderungskind nicht hatte. Ich bin ihre Insel – ab dem Moment, in dem die Haustüre aufgeht und sie heimkommen.

Das Leben mit vier Kindern in unserer Gesellschaft in der das ICH das lauteste und höchste Gut ist, ist für mich ganz persönlich eine Herausforderung. Meine Wünsche hinten anzustellen heißt nicht zwangsläufig, mich zu verleugnen. Ich weiß was ich möchte, ich habe Pläne, Visionen und Ideen.  Und doch verfolge ich alles in kleinen Schritten und zu seiner Zeit.

Ich werde mich nicht aus den Augen verlieren – aber dieses vermeintliche „Opfer“ für die Kinder da sein zu dürfen, weil ich es kann, weil ich es möchte und weil ich mich dafür entschieden habe, ist für mich ein Geschenk.

Wir Mütter erziehen und begleiten Kinder, die unsere Zukunft gestalten werden, welch eine großartige und ehrenhafte Aufgabe!

Liebe Mama,

Posted on 9. Mai 2015

Danke fürs Versorgen, festhalten und beschützen.

Danke für alles, was du mir gezeigt und erklärt hast.

Danke für all die Hoffnung, die du in mich gesteckt hast!

Danke für die Engelsgeduld, die du mit mir hattest.

Danke, dass du deine Kinder so sehr liebst, dass du dich selbst dabei vergisst.

Danke für das Vertrauen, das du in mich hattest und hast.

Ich liebe dich,
Deine Tochter

An meine Große

Posted on 4. Januar 2015

Sunny-Girl

 

Meine liebe Große, du
Du älteste meiner vier Kinder
Oft blicke ich dir stolz in die Augen
Staune jeden Tag
Mein Wunder- alle Tage

 

Mein Kind, mein Mädchen,
Mein Sonnenschein,
Dein Lachen, deine Melodie
Deine Geschichte, deine Fantasie
Mein Wunder- alle Tage

 

Wenn ich meine Stimme erhebe,
Dir die Richtung weise
So nur, weil ich dich liebe
Du bringst mich zum Staunen,
Du bringst mich zum Weinen
Mein Wunder- alle Tage

 

Manchmal sehe ich mich – in dir
Und sehe: ich sollte mehr lieben
Geduldiger sein und dich lassen
Ich wünsche mir mehr als alles,
Dass du dich liebst und dein Leben
Mein Wunder- alle Tage

 

Deine Treue, deine Nähe, deine Träume
Du große Schwester- sorgst gut für deine Liebsten
Wie du dich verlierst in den kleinen Dingen,
Die wir übersehen
Du siehst sie- die Wunder
Ich sehe dich
Mein Wunder- alle Tage

(E)

Glücksmoment mit dem kleinen Überraschungspaket

Posted on 13. Oktober 2014

Gluecksmoment Sohn

Unser viertes Kind ist ein Überraschungspaket. Wir wollten schon immer ein Kind aufnehmen und ganz unerwartet klopfte es an unsere Herzen. Eine verrückte Entscheidung bei drei Kindern! Das dritte ist noch nicht mal ein Jahr alt und schon kommt ein 3 Monate altes Menschchen an und bringt einen sehr schweren Koffer mit.
Drei Jahre habe ich gewartet, bis der Kleine mich in den Arm nimmt und mir sagt, dass er mich lieb hat. Vor einigen Tagen war es dann soweit. Beim Abendritual sagte ich wie immer: “ Du bist ein Geschenk an uns, ich hab dich lieb!“ Da reißt er die Augen auf, gestikuliert wild und entgegnet: „Mama, ich hab dich noch viel mehr lieb!“ Er drückt mir noch einen fetten Kuss auf die Backe und legt sich gemütlich in sein Bett. Das Warten hat ein Ende – diesen Moment werde ich nie vergessen!

.

.

.

„Ohne Glauben an ihre Dauer wäre die Liebe nichts, nur Beständigkeit macht sie groß.“

Honoré de Balzac

  

%d Bloggern gefällt das: