INNERFAMILIÄR

Beiträge aus der Kategorie “Paarbeziehung

Wünsche // Vorwürfe

Veröffentlicht in 18. Oktober 2015

Hipsterpaar

Was brauche ich, um glücklich zu sein? Was brauchst du, um glücklich zu sein und was braucht deine Partnerschaft, um glücklich zu sein?
Ganz schön viele und existenzielle Fragen, die nicht so hoppla hopp beantwortet werden können.

Diese aber könnten meiner Meinung nach ein Schlüssel für eine gesunde Partnerschaft werden.
Bist du in einer Beziehung, in der einer von euch nach seinem eigenen Vorteil handelt? In der das ICH im Fokus steht und dein Partner nur dabei ist, hinterher zu hecheln und sich dabei selbst zu verlieren? Oder treten in deiner Beziehung beide ICHs gegeneinander an und alles wird gegengerechnet? Befindest du dich im ständigen Kampf, um ja nicht zu kurz zu kommen? Oder bist du in einer Partnerschaft, in der man sich für einander ganz aufgibt und nur darum bemüht ist, es dem anderen recht zu machen? Verlierst du dabei die eigenen Bedürfnisse ganz aus den Augen?

Eine Ehe besteht aus einem ICH, einem DU und einem Wir. Diese drei im Gleichgewicht zu halten ist ein Drahtseil-Akt. Ich kann nicht immer nur ICH sein und es gibt nicht nur das DU und auch nicht nur ein WIR.

Irgendwann mussten wir feststellen, wie wichtig es für uns war, genau darüber zu sprechen. Immer wieder eskalierte es und die gleichen Konflikte kochten auf, oft gepaart mit Vorwürfen. Uns war nicht ganz klar, was der Kern vieler Auseinandersetzungen war, bis wir in der Beratung über persönliche Wünsche sprachen.

Meine unterschiedlichen Bedürfnisse können viele und vieles sein: ein Hobby, der Glaube, die Zweisamkeit, Reisen usw. Die im Streit an den Kopf geknallten Vorwürfe als Wünsche zu formulieren und mir selbst klar zu werden was ich brauche, um glücklich zu sein, ist nicht leicht. Unsere Wünsche verändern sich im Laufe des Lebens genau so, wie wir uns verändern. Der bewusste Umgang mit mir, den eigenen Wünschen, Erwartungen und Träumen ist wichtig. Nicht alles ist sofort möglich; die Lebensumstände lassen vieles gar nicht zu – vor allem bei einer Großfamilie.

Unsere größte Herausforderung in der Beziehung besteht darin, einander Mut zu machen, Wege zu finden, wie wir es schaffen können, miteinander lange glücklich zu bleiben. Ich bin für mein Glück selbst verantwortlich, nicht mein Mann oder mein Umfeld, ganz alleine ich.

ICH bin ICH, DU bist DU und WIR sind eine Einheit! Ich möchte mich sehen, aber auch dich. Das WIR ist mir sehr wichtig, deshalb habe ich mich entschieden, immer wieder KOMPROMISSE einzugehen, damit es ganz lange ein WIR gibt!


Elena

Interview: Besuch bei Freunden, Folge 1

Veröffentlicht in 19. November 2014

anselm

Sagt bitte etwas zu euch!
Hi, wir sind Martin (31) früher Fachinformatiker (vorher war ich 2 Jahre in Kanada auf einer Bibelschule) und jetzt Sozialpädagoge, und Meike (30) Hauptschullehrerin.

Wie lange seid ihr ein Paar?
Ich (Martin) kann mir ja leider nur unseren Hochzeitstag merken, mein Gedächtnis für wichtige, historische Daten ist wohl im Geschichtsunterricht getötet worden. Ich sprach vor ein paar Tagen zufällig mit Meike darüber und daher weiß ich es ganz genau, wir sind jetzt mehr als 6 Jahre ein Paar und 2009 haben wir geheiratet.

Was ist euer größtes Glück?
Unser größtes Glück ist, dass unser Familienwunsch in Erfüllung gegangen ist und wir seit einem Jahr zu dritt sind. Die kleine Marla hat unser Leben auf den Kopf gestellt. Wir haben Freunde, die sehr viele Jahre vergeblich auf ein Kind gewartet haben. Für uns kam schon das eine Jahr ohne erfüllte Hoffnung wie eine Ewigkeit vor.

Was ist die größte Baustelle in eurer Beziehung?
Die kleinen Missverständnisse des Alltags sind eine Baustelle, jedoch die größte in unserer Beziehung ist die unterschiedliche Wahrnehmung von Dingen, denn diese birgt viel Streitpotential. Mir (Martin) kommt es manchmal so vor, als würde Meike mich nicht respektieren. Ich weiß, dass sie das niemals mit Absicht macht, ich bin sensibel und so kommt es bei mir an.
Ich (Meike) erlebe, dass Martin in manchen Situationen, z.B. wenn er sich respektlos behandelt fühl, schnell „explodiert“, dann finde ich nur schwer Zugang zu ihm. Er lässt mich einfach stehen und ich weiß oft nicht genau, was ich überhaupt falsch gemacht habe. Das macht mich immer wieder so richtig traurig.
Den anderen in seiner Wahrnehmung und Meinung stehen zu lassen, auch wenn man Dinge komplett anders sieht, ist eine große Herausforderungen für uns.

Was macht ihr zusammen am Liebsten?
Wir schauen gerne Filme. Wenn wir einen Babysitter organisieren können, gehen wir gern Essen und reden über Gott und die Welt. Freunde haben wir aber auch gern um uns.

Habt ihr einen Lieblingsplatz in eurer Wohnung?
Unser Sofa, die Küche finden wir aber auch cool, weil Essen einfach was Tolles ist.

Was liebt ihr aneinander?
Meike ist eine starke, attraktive und selbstbewusste Frau. Ich habe noch nie erlebt, dass sie sich für jemanden verstellt hat, um dadurch besser anzukommen, das bewundere und liebe ich an ihr. Sie kennt mich wirklich gut und trifft zu 99% meinen Geschmack. Sie steht voll und ganz hinter mir und meinen Entscheidungen, sie glaubt an mich und unterstützt mich, sonst hätte ich nicht den Mut gehabt, zu studieren. Mich hat es fasziniert, wie schnell sie sich in meine (russlanddeutsche) Familie integrieren konnte.
Ich, Meike, schätze Martins Umgang mit Menschen. Er ist interessiert an ihnen, freundlich, offenherzig und gesellig. Er bringt ihnen Wertschätzung entgegen und ist ein aufmerksamer Zuhörer. Ich liebe seine Kreativität. Er ist ein guter Musiker, Sänger, Sportler und ein wilder Koch. Er ist ein toller und liebevoller Papa. Es ist schön zu sehen, wie er Marla und mich liebt.

Was macht euch als Familie aus?
Wir sind eine glückliche Familie, wir lieben unser Leben und unsere Tochter. Wir sind beide offene und kontaktfreudige Menschen. Wir sind sensibel, was unseren Blick immer wieder auf unsere Mitmenschen lenkt. Wir sind absolute Beziehungs- und Familienmenschen. Wir lieben das sonntägliche Essen im Familienkreis und Treffen mit Freunden.

Welchen gemeinsamen Traum habt ihr?
Wir träumen davon, viel zu unternehmen und zu reisen. Wir wollen unsere Beziehung stärken, Zeit für unsere Familien und Freunde haben und bei alldem eine gute und gesunde Balance finden.
Wir wollen in unserer Kirche aktiv für andere da sein. Weil wir als Paar schon einige Konflikte überwunden haben und uns Freunde in der Bewältigung unterstützt haben, merken wir, dass es auch unser Wunsch ist, Menschen in Beziehungsthemen zu unterstützen.

%d Bloggern gefällt das: