INNERFAMILIÄR

Beiträge aus der Kategorie “Schmetterlinge im Bauch

Liebesbrief zum 15. Hochzeitstag

Veröffentlicht in 6. Oktober 2014

Hochzeit

Mein lieber Mann,

es fällt mir schwer Worte zu finden, weil es so viel zu sagen gibt! Ich bin zutiefst dankbar und gesegnet mit dir. Ich kann mich noch so gut an unsere ersten Tage erinnern, an die Schmetterlinge im Bauch, an das Kribbeln, an den ersten Kuss und an all die Gespräche, an die Hoffnungen und Zukunftsträume.
Weißt du noch, unsere ersten Ehejahre? Die Auseinandersetzungen? Du hast alles verziehen und ich habe geschmollt oder bin einfach beleidigt weggegangen.
Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einer Freundin, es war so im 7. Jahr. Da merkte ich auf einmal, dass unsere Liebe nicht mehr dieselbe war wie am Anfang. Auf einmal war die rosarote Brille ganz klar. Es machte mir Angst, dass ich so wenig spürte. Die beflügelte Anfangszeit war nicht mehr da und der Alltag war so spürbar und fraß uns beide auf. Als ich mit dir über meine Ängste sprach, holtest du mein Brautkleid, zogst deinen Anzug an und knietest vor mir nieder. Noch ein Mal gaben wir uns das JA-Wort. Es war anders als in der Kirche. Es war so viel bewusster, klarer und ehrlicher.
Es gab einige Sackgassen in unserem gemeinsamen Leben und es wird sicher noch weitere geben, aber ich glaube an dich und ich glaube an uns. Wir haben vieles miteinander geschafft und wir werden weitergehen!
Wir haben uns nicht aufgegeben, Danke dafür! Es ist so gut, dass ich nicht alleine bin und wir miteinander unseren Weg gehen. Ich sehe die Früchte unserer Hoffnung. Ein unbeschreibliches Glück, ich kann es oft nicht fassen.
Ich liebe dich wirklich noch viel mehr als je zuvor! Du bist mein Mann, mein Glück, meine Freude und der Vater meiner Kinder. Du bist optimistisch, wenn ich den Kopf in den Sand stecke, du ermutigst mich und traust mir mehr zu, als ich es tue. Du versprühst Lebensfreude und du liebst so bedingungslos. Danke für deine Vergebung, deinen Trost, dein Durch- und Aushalten, dein Tragen, deinen Humor, deine Liebe zu den Kindern, deine Musik, deine Gelassenheit, deine Abenteuerlust und deine Stärke!

Ich will immer noch alt werden mit dir!
Deine Frau

 

Die Liebe ist geduldig und freundlich.
Sie kennt keinen Neid, keine Selbstsucht,
sie prahlt nicht und ist nicht überheblich.
Liebe ist weder verletzend noch auf sich selbst bedacht,
weder reizbar noch nachtragend.
Sie freut sich nicht am Unrecht,
sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt.
Diese Liebe erträgt alles, sie glaubt alles,
sie hofft alles und hält allem stand.

Die Bibel

Nähe vs. Distanz

Veröffentlicht in 2. März 2014

Freundschaft ist eine Kunst der Distanz,
so wie die Liebe eine Kunst der Nähe ist.

Sigmund Graff

Naehe

Der Vollständigkeit halber ergänzen wir die beiden Pole Beständigkeit vs. Veränderung mit der Achse Nähe vs. Distanz.

 

J
In der Verliebtheitsphase, als die Schmetterlinge flatterten, gingen wir stundenlang Hand in Hand spazieren, führten Gespräche, visionierten und stellten uns unser weiteres gemeinsames Leben vor. Wir waren uns selbst genug.

E
Neulich beim Aufräumen des Speichers fielen mir die Kisten mit all den Liebesbriefen aus den ersten Jahren in die Hand, die ich schon ganz vergessen hatte. Wir schafften durch diese Briefe eine Nähe in der räumlichen Distanz – damals noch ohne Handy oder Internet.

J
Es ist kein Geheimnis, dass sich dann nach einigen Jahren Beziehung die erste, intensive Nähe neu verorten muss. Wie bei einem Pendel das sich, einmal in Schwung versetzt, ständig bewegt zwischen Nähe und Distanz.

 
E
Aber jeder definiert Nähe ganz subjektiv. Für mich ist es die ungeteilte Aufmerksamkeit im Gespräch, das höre ich auch immer wieder von anderen Frauen. Männer und Frauen reden anders und hören anders. Wir Frauen reden untereinander gern über Gefühle – auch unsere Freundschaften  definieren sich eher darüber.

J
Wir Männer unternehmen eher etwas gemeinsam, aber oft ergeben sich dabei auch gute Gespräche. Ich habe den Eindruck, Frauen steigen schneller in tiefe Unterhaltungen ein. Das ist mir manchmal zu ernst.

E
Wir wälzen schon vieles um, wobei ich in meinen Freundschaften so auch eine Verbundenheit schaffe. Wir Frauen beklagen uns bei euch Männern, dass ihr zu wenig erzählt oder uns schlecht zuhört… Dir fühle ich mich nahe, wenn du mir zuhörst, auch wenn ich dir etwas zum zehnten Mal erzähle. Ich fühle mich dann respektiert, wertgeschätzt und wahrgenommen.

J
Das stimmt! Ich lerne, dir zuzuhören, ohne gleich Lösungsvorschläge zu machen.

E
Wenn ich erzähle, ist es kein Appell an dich, etwas zu verändern – ich  verarbeite.

J
Der Alltag lässt oft wenig Zeit zu reden. Wegen unseren großen Kindern müssen wir viele Themen auf den Abend verschieben. Wenn es dann aber auch noch unruhig ist…

E
…dann ist die Stimmung sehr gereizt und wir sollten schnell eine Bremse ziehen, Zeit miteinander verbringen. Nähe ist für mich also Kommunikation. Wie ist es mit dir? Was ist Nähe für dich?

J
Nähe ist für mich auf jeden Fall auch Zärtlichkeit. Ich brauche manchmal aber auch die nötige Distanz, um mir selbst klar zu werden, was ich will. Anders als du verarbeite ich eher alleine. Ich höre beim Autofahren Musik und lasse meine Gedanken schweifen. Also, ich würde mich bei der imaginären Achse genau zwischen Nähe und Distanz setzen.

E
…und ich voll bei Nähe.

 

 

Liebe = Raum

Veröffentlicht in 23. Februar 2014

So ist der Mensch. Was man an ihm sieht,
gehört zwar auch zu ihm.
Aber das, was der Mensch eigentlich ist,
das ruht so tief in ihm,
dass er es selber gar nicht genau kennt.
Jeder kennt sein eigenes Herz nur unvollkommen.

Wo aber geliebt wird, da tut sich das Herz auf,
zuerst ein wenig, dann mehr
und einige Male ganz und vollkommen.

Hans Asmussen

 

Paar-im-Licht

 

%d Bloggern gefällt das: